Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

NRW-Ministerin Ina Scharrenbach in Krefeld

Krefelds Oberbürgermeister Frank Meyer und Baudezernent Martin Linne haben am 13. Februar 2018 NRW-Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung Ina Scharrenbach in der Samtweberei in Krefeld begrüßt. Die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen kam, um sich über die alte Samtweberei und das Samtweberviertel, die Aktivitäten der Montag Stiftung Urbane Räume und zum Thema Initialkapital zu informieren.

Das Programm Initialkapital für eine chancengerechte Stadtteilentwicklung basiert auf der Idee, durch eine Investition in eine Immobilie dauerhaft Renditen für einen Stadtteil zu erwirtschaften. Diese Renditen sollen dem Stadtteil im doppeltem Sinne zugutekommen: Erstens über die sozialen Effekte, die von den Nutzern der Immobilie selbst ausgehen, und zweitens über konkrete, wirtschaftliche Gewinne, welche für gemeinnützige Vorhaben in den Stadtteil zurückfließen. Diese sollen vor allem die soziale und kulturelle Entwicklung des Stadtteils befördern sowie die Verbundenheit der Menschen mit ihrer teilweise neuen Heimat und die interkulturellen Verständigungsprozesse in den Blick nehmen. Auf diese Weise möchte die Stiftung dazu beitragen, dass sozial gemischte, heterogene Viertel mit funktionierendem Gemeinwesen und Teilhabemöglichkeiten für alle Bevölkerungsgruppen entstehen. Im Pilotprojekt Nachbarschaft Samtweberei in Krefeld verfolgt die Stiftung diesen Ansatz erfolgreich seit 2013/14. Motor der Entwicklung ist die Alte Samtweberei, eine ehemalige Textilfabrik, die seit Jahren leer stand, nun aber für den Stadtteil neu genutzt wird. Es entstanden Wohnungen für unterschiedliche Haushaltsgrößen, Geldbeutel und Lebenslagen, es wurden Flächen für unternehmerisches Engagement und Arbeitsmöglichkeiten geschaffen, es wurden öffentliche Räume zur Begegnung wie beispielsweise die Ecke erschlossen. Die ECKE ist das Nachbarschaftswohnzimmer für das Samtweberviertel. Die 85 m² großen Räumlichkeiten sind flexibel nutzbar und stehen für nachbarschaftliches Miteinander und vielfältige gemeinnützige Angebote zur Verfügung.

Gemeinsam mit Henry Beierlorzer und Stefan Anspach von der Montag Stiftung Urbane Räume sowie Karl-Heinz Imhäuser von der Carl Richard Montag Förderstiftung aus Bonn schaute sich Ina Scharrenbach das Projekt Alte Samtweberei an der Lewerentzstraße an. Nach einer allgemeinen Einführung über die Arbeit der Montag Stiftung besichtigte sie das umgebaute Gebäude. Anschließend fand ein Gedankenaustausch statt.


Wenn Ihr Euch genauer über die Samtweberei in Krefeld informieren wollt, findet Ihr hier eine ausführliche Beschreibung und einen Film in unserer Beispielsammlung Immovielien.
Zum Bericht des Treffens auf den Seiten der Stadt Krefeld geht es hier.

 

 

Autor/en

avatar

Kristin Gehm Seit der ersten Stunde der Montag Stiftung Urbane Räume 2006 ist Kristin Gehm mit an Bord. Erst zum Thema Pädagogische Architektur tätig, ist sie seit 2014 ein Teil des Teams Neue Nachbarschaft. Sie hat in Nürnberg Architektur und in Bamberg Denkmalpflege studiert, bevor sie 2004 in Dortmund im Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung ihr Berufsleben begonnen hat.