Flyer cc Netzwerk Mieten & Wohnen

Flyer cc Netzwerk Mieten & Wohnen

Konferenz Netzwerk Mieten & Wohnen am 23.-24.2 in Bochum

Das Netzwerk Mieten & Wohnen will Lösungen für die Schaffung von bezahlbarem und menschenwürdigem Wohnraum diskutieren und einfordern. Unter dem Titel „BODEN RECHT WOHNEN – Ansätze für eine sozialere Mieten- und Wohnungspolitik“ findet dazu eine zweitägige Konferenz im Kulturzentrum Bahnhof Langendreer in Bochum statt. Bringt Euch ein!

Das Netzwerk Mieten & Wohnen versteht sich als offene Plattform für die öffentliche wohnungs- und mietenpolitische Diskussion und für die Erarbeitung grundsätzlicher Alternativen. Die Konferenz, als zentrale jährliche Veranstaltung des Netzwerks Mieten & Wohnen, versteht sich als Ort des Austausches über grundsätzliche Fragestellungen im Bereich Miet- und Wohnungspolitik, die über die tagespolitischen Diskussionen hinausgehen. Die Konferenz soll zudem ein Ort der Vernetzung wohnungspolitischer aktiver Akteure und Institutionen sein.

Das Ziel des Netzwerks, nach Lösungen für bezahlbaren und würdigen Wohnraum zu suchen, bleibt zentrales Thema auch bei der 3. Konferenz am 23. und 24.2.2018 in Bochum. Denn, obwohl viele neue Ansätze wie die Neue Wohnungsgemeinnützigkeit und Ideen des verbesserten Mieterschutzes vorliegen, hat die Politik bisher kaum reagiert. Bei der Bundestagswahl waren Wohnungsfragen nur ein Randthema.

Eingeladen zur diesjährigen Konferenz sind Mietervereine- und Initiativen, Ökonom*innen, Architekt*innen und viele mehr. An den zwei Tagen geht es diesmal schwerpunktmäßig um die Themen:  „Wohnen für alle – Gegen Ausgrenzung“ ,“Regionale und soziale Differenzierung des Mietrechts“ und „Die Bodenfrage – neu gestellt“.

Nähere Informationen und Anmeldung findet Ihr hier.

Autor/en

avatar

Antje Eickhoff Team Neue Nachbarschaft der Montag Stiftung Urbane Räume: Antje Eickhoff (Dipl.-Ing. Raumplanung) ist zuständig für die Themen der Neuen Nachbarschaft, Initialkapital und Quartiersentwicklung. Sie bringt Erfahrungen aus dem Quartiersmanagement und aus der Stadterneuerung in Köln, Bonn, Düsseldorf und Bergheim mit und ist als Fachkraft für barrierefreies Bauen ausgebildet.