Inklusion wird bei Martini 44 in Hamburg gelebt - Foto: Kulturhaus Eppendorf

Inklusion wird bei Martini 44 in Hamburg gelebt - Foto: Kulturhaus Eppendorf

Inklusion im Quartier: 5. Termin zur Sozialraumorientierung vom Städtenetz Soziale Stadt NRW

Die Werkstattreihe „Sozialraumorientierung und ressortübergreifende Handlungsansätze in der Stadtentwicklung und im Quartier“ des Städtenetz Soziale Stadt NRW widmet sich am Dienstag, den 14. November dem Thema Inklusion im Quartier und findet in der Färberei in Wuppertal statt. Sicherlich spannende Anregungen zu Handlungsansätzen und Projektbeispielen auch für Immovielienprojekte!

Das Thema Inklusion mit seinen vielfältigen inhaltlichen Facetten gewinnt in den Kommunen zunehmend an Gewicht. Inklusion ist der Leitbegriff der UN-Behindertenrechtskonvention, die die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte für die Lebenslagen von Menschen mit Behinderung konkretisiert. Mit der Ratifizierung der Konvention ist Inklusion zu einem Handlungsauftrag für alle kommunalen Ebenen und für alle Fachbereiche und Handlungsfelder geworden.

Folgende Fragen sollen diskutiert werden:

  • Was genau heisst eigentlich Inklusion?
  • Warum ist Inklusion eine ressort- und akteursübergreifende Querschnittaufgabe?
  • Welche Rolle haben die Kommunen bei der Umsetzung der Inklusion?
  • Welche Bedeutung hat dabei die Handlungsebene Quartier?
  • Welche Rahmenbedingungen sind für eine inklusive Quartiersentwicklung erforderlich?
  • Wie können die Soziale Stadt und eine inklusive Quartiersentwicklung voneinander profitieren?
  • Wo sind die konkreten Ansatzpunkte in benachteiligten Stadtteilen?
  • Welches Potenzial hat das Thema für die künftige Arbeit im Städtenetz NRW?

Nach dem Einführungsvortrag „Inklusive Quartiersentwicklung – ein neuer Leitbegriff für die Soziale Stadt?“ (Dr. Matthias Sauter/ Sofie Eichner, StadtRaumKonzept, Dortmund) wird konkret in drei moderierten Werkstattgruppen gearbeitet:

  1. Inklusion als Planungsauftrag und Querschnittaufgabe (Dr. Matthias Sauter)
  2. Partizipation, Soziale Teilhabe und Kommunikation (Sofie Eichner)
  3. Wohnen und Wohnumfeld (Corinna Depenbrock; Alsbachtal e.V., Duisburg)

Die Veranstaltung findet statt Dienstag, 14. November 2017, 10 – 15 Uhr, in Der Färberei, Zentrum für Integration und Inklusion, Peter-Hansen-Platz, 42275 Wuppertal und ist kostenfrei. Hier Anmeldungen (mailschriftlich an luise.jaeger@amt68.essen.de oder telefonisch unter 0201 – 88 68 345).

 

 

Autor/en

avatar

Antje Eickhoff Team Neue Nachbarschaft der Montag Stiftung Urbane Räume: Antje Eickhoff (Dipl.-Ing. Raumplanung) ist zuständig für die Themen der Neuen Nachbarschaft, Initialkapital und Quartiersentwicklung. Sie bringt Erfahrungen aus dem Quartiersmanagement und aus der Stadterneuerung in Köln, Bonn, Düsseldorf und Bergheim mit und ist als Fachkraft für barrierefreies Bauen ausgebildet.