Foto: Alexander Formozov

Foto: Alexander Formozov

„Youth as Actors of Change“ aus Russland zu Gast in der Urbanen Nachbarschaft Freiimfelde

Am 1. Oktober hat uns eine Gruppe junger Stadtaktivisten aus der Nordpolarregion Murmansks in der Urbanen Nachbarschaft Freiimfelde in Halle (Saale) besucht. Gemeinsam organisiert vom Center of Independent Social Research (CISR) Berlin mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes und Steffen Präger von Plattform e.V., war die erste Station ihrer Exkursion innerhalb ihres Projektes „Youth as Actors of Change“ Halle. Ein gewinnbringender Austausch auf beiden Seiten.

Johanna Debik (Programmleitung Initialkapital) und Kristin Gehm begrüßten die Gruppe im Namen der Montag Stiftung Urbane Räume (MUR) im Nachbarschaftsladen. Hier stellte Johanna die MUR mit ihren Zielen und Erfahrungen der „Initialkapital-Projekte“ vor, wie auch die Urbane Nachbarschaft Samtweberei in Krefeld eines ist. Da die Samtweberei das erste Projekt der Stiftung dieser Art ist, dient es als anschauliches Beispiel, um die Ziele und das Vorgehen der Stiftung zu erklären.

Danach ging es gemeinsam zu einem Stadtspaziergang durch Halle Freiimfelde. Roland Mattmüller, Mitarbeiter vor Ort im Nachbarschaftsladen, stellte den Stadtteil und die Ziele des Projektes vor. Auf der „Brache“ wurde es dann anschaulich und greifbar. In einer Abschlussdiskussion vor Ort wurde klar, dass sich die Aktiven in Russland die gleichen Fragen stellen wie die Projektmacher in Deutschland. Wie stellt man solch ein Projekt auf tragfähige, nachhaltige Beine? Anhand welcher Kriterien misst man den Erfolg eines Projektes?
Spannend war´s!

Weitere Infos zur Urbanen Nachbarschaft Freiimfelde findet Ihr hier.

Autor/en

avatar

Kristin Gehm Seit der ersten Stunde der Montag Stiftung Urbane Räume 2006 ist Kristin Gehm mit an Bord. Erst zum Thema Pädagogische Architektur tätig, ist sie seit 2014 ein Teil des Teams Neue Nachbarschaft. Sie hat in Nürnberg Architektur und in Bamberg Denkmalpflege studiert, bevor sie 2004 in Dortmund im Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung ihr Berufsleben begonnen hat.