Foto: Thomas Puschmann

Foto: Thomas Puschmann

Quartiersakademie NRW am 5.10.17 zu nachhaltig inklusiven Quartieren

Der genaue Titel der Veranstaltung im Rahmen der Quartiersakademie NRW lautet: „Bürger, Zivilgesellschaft, Quartiersmanager und Kommune gestalten nachhaltige und inklusive Quartiere – Ziele und Wege der Zusammenarbeit“ und findet in Nordkirchen statt.

Vorgestellt werden folgende Quartiere:

  • Gemeinde Nordkirchen „Nordkirchen – Auf dem Weg zur inklusiven Gemeinde“
  • Stadt Arnsberg „Arnsberg-einerwirALLE“
  • Stadt Paderborn „Pontanus Karree Paderborn“

Eingeladen sind interessierte Vertreter aus Kommunen, Verkehrsbetrieben, Wohnungsunternehmen und -genossenschaften, sowie Vertretungen aus Bürgerstiftungen, Freiwilligenagenturen, Initiativen, Vereinen, Ehrenamtliche usw. Quer durch alle Quartiers-Themen ziehen sich die Fragen, wie können Bürger, Stadt- und Gemeindeverwaltung sich verständigen, auf Augenhöhe kommunizieren und gemeinsam gute Projekte gestalten.

Konkret werden folgende Fragen gestellt:

  • Was ist ein inklusives Quartier oder Gemeinwesen? Welche Ziele und Zielvorgaben haben nachhaltig inklusive Quartiere?
  • Welche Konzepte gibt es, die diese Ziele definieren oder sie einbinden?
  • Welche Wege der Verständigung sind in diesem Bereich bekannt und üblich? Wie arbeiten hier die Akteure zusammen?

Ihr sei eingeladen Euch zu informieren, Euch an guten, gelungenen Projekten ein Beispiel zu nehmen sowie Eure eigenen, konkreten Erfahrungen einzubringen und zu diskutieren.
Termin: Donnerstag, 05 Oktober 2017 von ca. 10.00 – 16.00h

Ort: Gemeinde Nordkirchen; Bürgerhaus; Am Gorbach 2, 59394 Nordkirchen

Die Teilnehmerzahl ist auf 60 begrenzt, Anmeldung hier

 

 

Autor/en

avatar

Kristin Gehm Seit der ersten Stunde der Montag Stiftung Urbane Räume 2006 ist Kristin Gehm mit an Bord. Erst zum Thema Pädagogische Architektur tätig, ist sie seit 2014 ein Teil des Teams Neue Nachbarschaft. Sie hat in Nürnberg Architektur und in Bamberg Denkmalpflege studiert, bevor sie 2004 in Dortmund im Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung ihr Berufsleben begonnen hat.