Foto: Martin Bangratz Montag Stiftung Urbane Räume

Foto: Martin Bangratz Montag Stiftung Urbane Räume

Buchtipps zum Ankommen und zusammen leben

Buchtipp 1: Flucht, Migration und Bürgerengagement

„Dieses Buch hilft!“, wirbt der Klappentext dieses leuchtend grünen kleinen Buches. Denn als Impulsgeber richtet es sich an Engagierte, Initiativen und Entscheider in Städten und Gemeinden. 40 Projekte aus der Praxis zeigen wie die Aufgaben der Beherbergung und Eingliederung von Geflüchteten in Gesellschaft, Bildungssystem und Arbeitsmarkt gefördert, begleitet und gelingen kann. Wie kann eine menschenfreundliche Zukunft für alle aussehen? Die Autoren Thomas Körner-Wilsdorf, Günther Prechter und Sylvia Hank vom Verein Tür an Tür – miteinander leben e.V. haben spannende Lösungen und Experimente dokumentiert. ISBN 978-3-95786-001-9 Wißner Verlag, Augsburg

Buchtipp 2: Willkommensstadt

Das Buch „Willkommensstadt – wo Flüchtlinge wohnen und Städte lebendig werden“ geht der Frage nach, wie wir Geflüchtete gut unterbringen können, so dass Integration gelingt: Wo werden über eine Million nach Deutschland gezogene Menschen auf Dauer leben? Schaffen das unsere Städte? Um diese Fragen zu beantworten, hilft ein Blick auf die Geschichte früherer Zuwanderer: Vertriebene, Gastarbeiter und Aussiedler. Lernen wir aus diesen Erfahrungen und erhalten dadurch die Chance auf lebendige Städte. Wenn wir Geflüchtete in die Gesellschaft integrieren, dann sollten wir sie auch „in die Gebäude integrieren“, also in vorhandenen Häusern unterbringen. Neubau nur für Neubürger und das noch dazu am Stadtrand verhindert die Gründung einer neuen Gemeinschaft. Dabei ist mehr erforderlich als Wohnraum, denn Willkommen ist mehr als Ankommen: Es umfasst Wohnen, Bildung und Arbeiten. Nur so wachsen Willkommensstädte, in denen wir selber gern leben. Diese Thesen belegt der Autor Daniel Fuhrhop mit zahlreichen Beispielen. ISBN-13: 978-3-86581-812-6 oekom Verlag, München

 

Autor/en

avatar

Antje Eickhoff Team Neue Nachbarschaft der Montag Stiftung Urbane Räume: Antje Eickhoff (Dipl.-Ing. Raumplanung) ist zuständig für die Themen der Neuen Nachbarschaft, Initialkapital und Quartiersentwicklung. Sie bringt Erfahrungen aus dem Quartiersmanagement und aus der Stadterneuerung in Köln, Bonn, Düsseldorf und Bergheim mit und ist als Fachkraft für barrierefreies Bauen ausgebildet.