Grafik: EUROPAN - Deutsche Gesellschaft zur Förderung von Architektur und Städtebau e.V.

Grafik: EUROPAN - Deutsche Gesellschaft zur Förderung von Architektur und Städtebau e.V.

Europan 14: Wettbewerb gestern gestartet

Wir haben bereits darüber berichtet: Junge Architekten und Planer unter 40 Jahre sind aufgerufen, sich europaweit an 45 Standorten aus 13 Ländern im Rahmen des Themas „Die Produktiven Städte“ mit der baulichen und funktionalen Trennung von Wohnen, Produktion, Arbeit und Freizeit auseinanderzusetzten. Gestern ist der Wettbewerb gestartet!

Gesucht werden visionäre Ideen und strategische Konzepte, wie die produktive Ökonomie als integrativer Bestandteil in die Stadt zurückgeholt werden kann. Eine nachhaltige Entwicklung der Städte wird durch gemischt genutzte Quartiere, alternative Energie und hybride Nutzungskonzepte ermöglicht. Ein Bedürfnis der Menschen nach einer Stadt der kurzen Wege soll dabei geachtet und eine Vielfalt von Lebensweisen, Kulturen und Nutzungen ermöglicht werden.

Aus Deutschland beteiligen sich Aschaffenburg, Hamburg, München und Neu-Ulm sowie Zwickau mit Wettbewerbsgebieten am EUROPAN 14-Verfahren.

Umfassende Infos findet Ihr hier.

Autor/en

avatar

Kristin Gehm Seit der ersten Stunde der Montag Stiftung Urbane Räume 2006 ist Kristin Gehm (*1977) mit an Bord. Erst zum Thema Pädagogische Architektur tätig, ist sie seit 2014 ein Teil des Teams Neue Nachbarschaft. Sie hat in Nürnberg Architektur und in Bamberg Denkmalpflege studiert, bevor sie 2004 in Dortmund im Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung begonnen hat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *