Illustration: Christoph Illegens 2016

Illustration: Christoph Illegens 2016

Tagung der Stiftung trias zum Thema Boden, 30.-31. März in Schwerte

Wem gehört der Boden und wie kann Zivilgesellschaft vom Boden überhaupt noch etwas abbekommen? Die Stiftung trias möchte Lösungen wie die Frage nach zivilgesellschaftlichen Bodenfonds diskutieren und internationale Anregungen präsentieren. Fachleute und Querdenker sind eingeladen, neue zivilgesellschaftlich öffentliche Partnerschaften einzugehen. Und das gleich an zwei Tagen in der wunderbaren Rohrmeisterei in Schwerte. Eine andere Bodenpolitik ist möglich!

Bodenverbrauch, Nutzungskonkurrenz und Spekulation mit Grund und Boden werden immer stärker und schädigen bekannter Weise massiv Natur und Gesellschaft. Das gesteckte Ziel der Bundesregierung ist ein Anfang: von 69 Hektar pro Tag Bodenverbrauch auf 30 Hektar pro Tag bis zum Jahr 2020. Es bedarf wirksamer Strategien, die den Bodenverbrauch insgesamt senken.

Nicht nur die bürgergetragene Stiftung trias schlägt neue Umgangsweisen mit Grund und Boden vor. Anknüpfend an den Immovilienkonvent der Montag Stiftung Urbane Räume fordern wir das Vorkaufsrecht für Kommunen zu stärken, Boden nur noch mit zukunftsweisenden Konzepten zu vergeben, den Bodenerwerb für gemeinwohlorientierte Investitionen zu fördern und zivilgesellschaftliche Bodenfonds einzurichten. Diese Maßnahmen sollen den Zugriff auf Grund und Boden für Projekte der ökosozialen Transformation stärken.

Wenn Boden einer gemeinwohlorientierten Zivilgesellschaft zu Verfügung steht, sollte sie diesen in zielgerichteten Fonds bündeln. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen herausfinden, wie Bodenfonds – je nach Ausrichtung, Verortung und Akteuren – konstruiert sein müssen, wie Erträge fruchtbar gemacht werden für neue Projekte und wie diese dauerhaft abgesichert werden können. Wie kommen wir von der Erkenntnis zum Handeln, zu neuen Formen und Instrumenten und auch zu Forderungen an Politik und Gesellschaft? Und wie gehen wir erste Schritte auf neuen Wegen? Mit der Schwerter Bodentagung stößt die Stiftung trias einen Dialog zwischen Fachleuten, Politik und Querdenkern an.

Als Referenten haben bereits zugesagt: Dr. Titus Bahner, Dr. Marta Doehler-Behzadi, Dr. Uwe Ferber, Klaus Hubmann Jacqueline Lohde, Michael von der Mühlen, Dr. Christa Müller, Prof. Dr. Fabian Thiel. Die Tagungspauschale inklusive Verpflegung für beide Tage beträgt 95 Euro.Logo_Stiftung trias

Fragen, Anmeldungen etc. richten Sie bitte an: annick.thomsen@stiftung-trias.de

Autor/en

avatar

Antje Eickhoff Team Neue Nachbarschaft der Montag Stiftung Urbane Räume: Antje Eickhoff (Dipl.-Ing. Raumplanung) ist zuständig für die Themen der Neuen Nachbarschaft, Initialkapital und Quartiersentwicklung. Sie bringt Erfahrungen aus dem Quartiersmanagement und aus der Stadterneuerung in Köln, Bonn, Düsseldorf und Bergheim mit und ist als Fachkraft für barrierefreies Bauen ausgebildet.