Genossenschaft Bellevue di Monaco - Foto: Antje Eickhoff

Genossenschaft Bellevue di Monaco - Foto: Antje Eickhoff

Neue Dachgenossenschaft für Wohn- und Quartiersprojekte in NRW

Ein Grundstein, der das Wirken vieler Initiativen erleichtern wird, ist nun in NRW gelegt worden. Am 28.10. wurde in Bochum eine Dachgenossenschaft für Wohn- und Quartiersprojekte in NRW gegründet. Sie hat das Ziel, die Realisierung gemeinschaftsorientierter Projekte für eine soziale Wohnraumversorgung zu fördern. Künftig können also viele Initiativen auf die Gründung einer jeweils eigenen Genossenschaft verzichten, da die neue Institution rechtliche und finanzielle Funktionen gebündelt übernimmt – ohne dass die unterstützen Projekte ihre Unabhängigkeit aufgeben müssen. Das ist eine wichtige Grundlage für Euch, liebe Immovielienmacher in NRW!

Die Form der Genossenschaft gilt als solider Organisationsrahmen für demokratische Entscheidungsprozesse und bietet vor allem eine gute Struktur. Die Dachgenossenschaft wird jedoch nicht nur zur Reduzierung von Organisations- und Verwaltungsaufwand beitragen, sondern auch die Umsetzung neuer Projekte durch Beratungsleistungen, Qualifizierungswerkstätten und die gemeinsame Entwicklung individueller Leitlinien aktiv unterstützen. Langfristig soll ein „Solidartopf“ die direkte finanzielle Förderung von Initiativen mit knappen monetären Mitteln ermöglichen. Zudem wird die Dachgenossenschaft zur Vernetzung und Informationsaustausch zwischen den Initiativen anregen.

Derzeit werden Startprojekte gesucht, die den Kern der neuen Genossenschaft bilden und mitgestalten wollen. Dazu werden in den kommenden Wochen Vernetzungs- und Qualifizierungstreffen abgehalten, die Projektinitiatoren fachlichen Input und die Möglichkeit zum Austausch bieten.

Deshalb: informiert Euch, was diese Rechtsform für Euer Projekt bringen kann. Die nächste Informationsveranstaltung findet am 16. November statt. Weitere Informationen und telefonische Kontaktdaten findet Ihr hier.

Autor/en

avatar

Antje Eickhoff Team Neue Nachbarschaft der Montag Stiftung Urbane Räume: Antje Eickhoff (Dipl.-Ing. Raumplanung) ist zuständig für die Themen der Neuen Nachbarschaft, Initialkapital und Quartiersentwicklung. Sie bringt Erfahrungen aus dem Quartiersmanagement und aus der Stadterneuerung in Köln, Bonn, Düsseldorf und Bergheim mit und ist als Fachkraft für barrierefreies Bauen ausgebildet.