Foto: Antje Eickhoff

Foto: Antje Eickhoff

Container für Ihre Ideen bei „Viva Viktoria!“ Bonn

Die Bürgerinitiative sammelt Ideen für ein Konzept der künftigen Nutzung des Quartiers rund um das ehemalige Hallenbad. Die Erarbeitung einer Alternative für diesen lebendigen Innenstadtbereich zwischen alter Universität und Rathaus soll mit breiter Bürgerbeteiligung erfolgen. Ihre Ideen werden gerne von der Initiative im Container an der Ecke Stocken/Fransiskanerstraße donnerstags bis samstags von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr entgegengenommen. Die Aktiven der Bürgerinitiative informieren zudem über das Viertel und sammeln Unterschriften gegen die Leerstandspolitik der Signa.

Neueste Meldung 31.03.16: Eine erste Idee für das ehemalige Viktoriabad wurde nun durch den Bonner Generalanzeiger bekannt. Das Stadtmuseum Bonn, seit 1998 in den oberen Etagen eines Seitenflügels des Bades an der Franziskanerstraße beheimatet, möchte auch die ehemalige Schwimmhalle und dessen Nebenräume als Ausstellungsfläche nutzen. Denn die bisherige Fläche platzt aus allen Nähten.  Der Vorsitzende des Fördervereins des Stadtmuseums Gisbert Knopp sorgt sich mit vielen anderen Bonnern seit Langem um die Zukunft des Museums. Das es geht haben andere Städte längst bewiesen: in Duisburg-Ruhrort ist ein einstiges Jugendstilbad heute Museum der Deutschen Binnenschifffahrt und in Freiburg dient das einstige Stadtbad heute als Kinder- und Jugendtheater.

Was bisher geschah: Der Verein Viva Viktoria hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein Bürgerbegehren gegen die ShoppingMall im Viktoriaviertel zu initiieren und organisieren. Ein erster Schritt in diese Richtung ist mit dem Ratsbeschluss vom 30.11.2015 gelungen: Der Rat votierte, mit einer Stimme Mehrheit dafür, dem von „Viva Viktoria!“ organisierten Bürgerbegehren beizutreten. Bürgerengagement für eine lebendige Stadt hat sich auch in Bonn gegen Investoreninteressen durchgesetzt.

Danach darf kein städtisches Eigentum aus dem Viktoriaviertel zwischen Altem Rathaus und Universität an den Investor Signa verkauft werden, der dort das „Kaufhaus Viktoria“ errichten wollte.  Die Bürgerinitiative hatte sich im Juni gegründet, nachdem der Stadtrat mit breiter Mehrheit dem Unternehmen von Karstadt-Chef René Benko – nach einem Investorenverfahren mit nur zwei Teilnehmern – zugestimmt hatte. „Viva Viktoria!“ sammelte damals in kurzer Zeit mehr als 20 000 Unterschriften für ein Bürgerbegehren.

Hier finden Sie weitere Informationen und einen Lokalzeitbeitrag.

Autor/en

avatar

Antje Eickhoff Team Neue Nachbarschaft der Montag Stiftung Urbane Räume: Antje Eickhoff (Dipl.-Ing. Raumplanung) ist zuständig für die Themen der Neuen Nachbarschaft, Initialkapital und Quartiersentwicklung. Sie bringt Erfahrungen aus dem Quartiersmanagement und aus der Stadterneuerung in Köln, Bonn, Düsseldorf und Bergheim mit und ist als Fachkraft für barrierefreies Bauen ausgebildet.