Foto: Stadt Münster

Foto: Stadt Münster

Kommunale Stimme: Bernadette Spinnen, Münster

Bernadette Spinnen ist Leiterin von Münster Marketing und Organisatorin der bislang einzigartigen städtischen Kampagne „Gutes Morgen Münster“ – ein Aufruf an alle Bürger der Stadt. Ideen und Projekte für ein besseres Miteinander waren ebenso gesucht wie neue Erfindungen oder Dienstleistungen. 311 Initiativen, Unternehmen, Institute und Einzelpersonen reichten ihre Projekte ein; zwei Drittel davon kamen aus der Zivilgesellschaft, darunter auch viele Nachbarschafts-Projekte.

Liebe engagierte Nachbarn in Münster,

es hat mich bewegt, wie viel Herzblut in vielen Projekten steckt, die Sie bei unserem Aufruf „Gutes Morgen Münster“ eingereicht haben. Wir von der Kommune haben großen Respekt bekommen, vor dem was Sie tun. Obwohl als Preis nur die Aufmerksamkeit ausgeschrieben war, haben Sie sich als Zukunftsakteure bei uns gemeldet und das ist ein großer Vertrauensvorschuss. Jede Stadt muss im dauernden Gespräch mit ihren Bürgern bleiben. Ihre Attraktivität bemisst sich nicht nur danach, wie schön sie ist und was ich da Tolles erleben kann. Sie ist auch eng mit der Frage verbunden: Kann ich als Bürger darin agieren? Das ist für die Zukunft zentral. Eine Stadt ist das, was die Bürger in ihr tun. Wir werden gerade was die derzeitige Flüchtlingsfrage angeht, die Anforderungen nicht bewältigen können, wenn wir nicht darauf setzen, was die Bürger schon machen und machen wollen. Unser Ziel ist es, eine große Projekt-Plattform aufzubauen und einen Stadtplan mit zukunftsweisenden Projekten und Orten zu erstellen. Wir als Stadt wissen jetzt, was es an Ideen und Initiativen gibt. Das gilt es zu vernetzen, damit auch auf dem kurzen Dienstweg Kontakte vermittelt werden können. Noch hat das keine Stadt in dieser Breite gemacht. Aber wir haben nun ein großes Pfund in der Hand. Oft ist zum Beispiel Geld gar nicht unbedingt das Thema. Da sind auch unsere Ressourcen begrenzt. Aber wenn es an Räumen fehlt oder an einer Kampagne, da können wir direkt etwas tun. Wir können engagierte Bürger mit Experten zusammenbringen, zu Foren einladen, Initiativen vernetzen und sie begleiten. Wer mehr Wahrnehmung in der Öffentlichkeit braucht, mit dem setzen wir uns zusammen und überlegen, was es da braucht. Das ist dann auch nachhaltig. Ich habe meine Stadt durch all diese Projekte neu kennengelernt. Ihre Kreativität hat mich beeindruckt.

Ihre Bernadette Spinnen

Autor/en

avatar

Susanne Küppers Susanne Küppers, geboren 1963 in Duisburg, freie TV-, Zeitungs- und Online-Journalistin, Ausbildung: Volontariat  Westdeutsche Zeitung Düsseldorf, Studium Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte in Köln, lebt in Köln.